Dry Martini

Hintergrund

Vielleicht ist es der bekannteste Cocktail der Welt. Vielleicht der minimalistischste und klassischste. Ganz sicher ist es aber der am meisten unterschätzte Drink.

Meiner Ansicht nach ist es ein genialer Drink, der aber oft missverstanden wird. Denn das einfache Rezept täuscht leicht darüber hinweg, wie viel Hingabe und Liebe zum Detail nötig ist, um einen perfekten Martini zuzubereiten. Im Gegensatz zu den robusten Einzelteilen ist das Endergebnis fragil und reagiert empfindlich auf die kleinsten Fehler.

Die Auswahl und Aufbereitung der flüssigen Ausgangsprodukte ist zentral wichtig, allerdings sind Temperaturmanagement, das passende Glas und die Präsentation fast ebenso relevant.

Rezept

  • 5cl Gin
  • 2cl Dry Vermouth
  • 2 Dashes Angostura Bitter (optional)
  • Olive

Gin

Geeignet sind nicht unbedingt Gins, die pur besonders charakterstark sind. Wichtig ist vor allem, dass der Gin smooth und genial im Zusammenspiel mit den anderen Zutaten ist. Mein Tipp ist der London No. 1, den ihr z.B. hier erwerben könnt. Ein weiterer Favorit ist der Klassiker Tanqueray London Dry, ebenfalls sehr weich im Geschmack.

Wer der Gin-Komponente etwas mehr Präsenz geben möchte, wird mit den floralen Noten der fantastischen Produkte Botanist, Tanquery No. 10 und dem herausragenden Monkey 47 vermutlich eher glücklich.

Dry Vermouth

Für einen sehr trockenen Martini kann der Vermouth “fast” weggelassen werden. Hier kommt es sehr auf den individuellen Geschmack an. Puristen benetzen lediglich das Cocktailglas damit. Etwas softer wird das Ganze mit 2-3cl Dry Vermouth.

Empfehlenswert ist, sich für einen Hauptdarsteller zu entscheiden. Klassischerweise ist das der Gin. In diesem Fall rate ich von einem charakterstarken Vermouth ab, da er dem Gin sonst die Bühne wegnimmt. Geschmacklich eher dezent ist z.B. der Martini Extra Dry, den ihr hier beziehen könnt.

Sollte eure Entscheidung aber zugunsten eines eher “runden” Gins wie z.B. des Tanqueray London Dry gefallen sein, darf der Vermouth schon etwas selbstbewusster auftreten. Ein Klassiker ist der Noilly Prat .

Orange Bitter

Eine vorsichtige Beigabe von Angostura Bitter macht einen tollen Martini perfekt. Experimentiert ruhig ein wenig mit der Dosierung.

Glas und Deko

Der Martini-Kelch

Die Olive

 

 a